Karin&Sharon: Oeuf de surprise

Von martina monti, 29. August 2011

Gestatten, Sharon. Diese coole Socke von einem Am-Staff war ein Jahr lang der Serienstar dieses Blogs. Gemeinsam mit Karin, die den schönen Kerl aus dem Pfötli zu sich nach Hause holte, wo er bis heute versucht, die beiden Katzen Shirley und Murphy davon zu überzeugen, dass Hunde auch nur Katzen sind. Bisher ohne messbaren Erfolg. Nach diesem einen Jahr regelmässiger Bulletins aus der Multikulti-WG und über das Leben mit „Kampfhund“ waren Karin und ich so verblieben, dass Sharon immer mal wieder reinschaut, in tierisch@pfötli, vor allem, wenns was Neues zu berichten gibt. So wie jetzt.

Es gibt doch diese Sorte Film, in dem eine Frau mit einem Mann zusammenlebt, jahrelang und in dem Glauben, ihn zu kennen, und dann, eines Tages sagt er diesen Satz: „Schatz, ich muss dir etwas sagen: Ich bin nicht der, für den du mich hältst. Ich bin in Wahrheit (ein Ausserirdischer/ein GC-Fan/gar nicht Brad Pitt). So was ähnliches hat Karin mit Sharon erlebt. Er ist zwar von diesem Planeten und ein Am-Staff, der nie behauptet hat, Brad zu heissen, aber er ist  auch und das ganz überraschend …

ein Franzose!

Dass Karin das rausgefunden hat, das kam so: „Irgendwann habe ich mir mal die Chip-Nummer von Sharon etwas genauer angeschaut. Die Anfangszahlen waren anders als bei Hunden mit Schweizer Chip, als TierRettungsDienst-Fahrerin habe ich ja unzähligen herrenlosen Hunden den Chip abgelesen und der Ländercode für die Schweiz lautet 756. Sharons Chip-Nummer beginnt mit 250, und diese Zahl steht für Frankreich. Übers Internet habe ich dann die Adresse von Central Canin France gefunden, bei der alle Chip-Nummern registriert sind, so wie hierzulande bei ANIS. Ich habe dann ein Mail geschrieben und gefragt, ob sie mir sagen können, auf wen Sharons Chip-Nummer früher registriert war. Umgehend habe ich eine Antwort erhalten. Sie schrieben mir, dass sie auf die Adresse eines Hundeheims in Trégrom lautet, das ist eine kleine Ortschaft in der Bretagne. Natürlich habe ich dann auch ein Mail an das Heim geschrieben, ob sie mir etwas zu Sharons Vorgeschichte sagen können, ob es vielleicht Fotos aus seiner Zeit dort gibt, aber bis jetzt habe ich noch keine Antwort erhalten.“

Sharon – un français. Daher also dieser unwiderstehliche Charme, dieses je ne sais quoi einer Mischung aus blendendem Aussehen, Intelligenz und Humor, vor allem aber seine ausgeprägte Genussfähigkeit, sein savoir vivre. Zu dem zu einem nicht zu unterschätzenden Anteil auch das dolce far niente gehört, was nun wieder dafür sprechen würde, dass auch ein Italiener seine Gene im Spiel hat. Wer weiss, überraschen täte es nicht.

Apropos Überraschung. Es gibt noch eine Neuigkeit zu Monsieur Sharon. Seit ein paar Wochen kann er das, was bei einem Hund normalerweise nicht der Rede wert ist: Bellen. Bis dahin gehörte diese Lautäusserung nicht zu seinem Repertoire, das sich hauptsächlich auf Grummeln (Je suis content de te revoir!) und Wimmern (Mon dieu, où est ma Karin….. ?) beschränkt hat. Sharons neu entdeckte Fähigkeit hat allerdings einen klitzekleinen Schönheitsfehler, zumindest im Hinblick auf eine Karriere als Wachhund: Er bellt nur auf Kommando. Aber das mag sich bei diesem oeuf de surprise von einem Hund in Nullkommanix auch noch ändern.

Sensation: Sharon bellt! from Martina Monti on Vimeo.

Kommentare